Berufliche Orientierung an der GAZ machte viel Spaß

Details

'Kompo7' für die Klassen H8

(Bericht: E. Wackerbarth, Photo: S. Meyer)

Ende Oktober wurde an der GAZ mit den 8. Hauptschulklassen ein Kompetenzfeststellungsverfahren (Kompo7) durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler bekamen handlungsorientierte Aufgaben mit erlebnispädagogischem Ansatz. Die meisten Übungen mussten in Gruppenarbeit gelöst werden - bei solchen Aufgaben zeigen die Jugendlichen Verhaltensweisen, von denen auf berufliche Basiskompetenzen geschlossen werden kann, wie z. B. Selbstständigkeit, Arbeitsplanung, Kreativität, Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen, Verantwortungsbewusstsein, Leistungsbereitschaft, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und respektvoller Umgang miteinander.

                         

                  Im Kunstraum der GAZ wurden Kugelbahnen gebaut und weitere
                  Aufgaben, bei denen vor allem Teamarbeit im Vordergrund stand,
                              mit viel Elan und Spaß bei der Arbeit gelöst.

Während der 5 Unterrichtsstunden beobachteten speziell geschulte Lehrer jeweils vier Schüler und wechselten bei der Beobachtung die Schülergruppen.

Die Ergebnisse dieses Kompetenzfeststellungsverfahren sowie eines sehr umfangreichen Interessenstests, den die Schüler zum Ausfüllen bekamen, wurden in Rückmeldegesprächen mit den Schülern (und Eltern) besprochen. Dabei wurden ihre Stärken in Bezug auf die Kompetenzen und Interessen hervorgehoben sowie eine gute Hilfe für die Berufsorientierung gegeben.

Ein weiterer Gewinn für unsere Hauptschüler ist, dass sie im Dezember zwei Wochen in der Jugendwerkstatt Felsberg verbringen dürfen; dort findet BoP statt (Berufsorientierende Praxis), ein Angebot , welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung gefördert wird.

   
© ALLROUNDER